Historie


Gründungsmannschaft 1960
Gründungsmannschaft 1960

Gründung und erste Jahre

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahre 1945 wurde auch in unserer Gemeinde mit dem Aufbau begonnen. Vieles wurde in Ordnung gebracht, was durch den Krieg liegen geblieben ist. Nach der Währungsreform 1948 ging alles aufwärts. Wirtschaftliche Stagnation war ein Fremdwort. Die gesellschaftliche Entwicklung war vom Konsumdenken und von Wachstumsraten geprägt, aber auch von zunehmender Freizeit. Viele junge Menschen wollten einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen und einen Ausgleich zur täglichen Arbeit finden.
Der Gedanke, einen Sportverein zu gründen, wurde in die Tat umgesetzt. Die damaligen Hauptlehrer an der Volksschule, Herr Lankau und Herr Hugle unterstützten diese Aktion und leiteten die Vereinsgründung ein. Am 16. Juli 1960 wurde in der Gründungsversammlung der Herdwanger Sportverein ins Leben gerufen. Vorsitzender wurde Gerhard Lankau, Beisitzer Kurt Müller und Oskar Stadler, Schriftführer Herr Hugle, Schatzmeister Theo Weigele.
Zur Finanzierung von verschiedenen Anschaffungen war jedoch kein Geld vorhanden. Deshalb kauften sich die Spieler die Trikots selber. Zum Glück hatten der damalige Bürgermeister Gustav Fecht und die Gemeinderäte Verständnis für die Anliegen der Sportler und stellten die Gemeindewiese Burgbreite als Sportplatz kostenlos zur Verfügung. Nun konnte mit dem Trainingsprogramm begonnen werden.

Die Spieler waren mit viel sportlichem Eifer dabei. Auch konnte schon im Jahre 1961 eine Jugendmannschaft gegründet werden. Im Jahre 1963 wurde die Burgbreitwiese als Sportplatz umgebaut und im Jahre 1965 wurde bereits ein Umkleideraum in freiwilliger Arbeit fertig gestellt. Zur gleichen Zeit gab es einen Wechsel in der Vorstandschaft, denn Bernhard Keller wurde 1. Vorsitzender. Er hat dieses Amt 16 Jahre mit beispielloser Energie ausgeübt. Er hat dem Herdwanger Sportverein zu vielen Erfolgen verholfen.

 

Erste Erfolge und Erweiterung des Vereins


1969 war das Jahr des ersten großen sportlichen Erfolges für den jungen Verein. Die A-Jugend wurde Meister in der Staffel. Arthur Maier hatte die Mannschaft trainiert und war ein sehr guter Jugendleiter. 1975 wurde die 1. Mannschaft Meister in der C-Klasse und stieg somit in die B-Klasse auf.
In diesem Jahr begannen auch der Bau eines neuen Sportplatzes sowie die Fertigstellung der neuen Turnhalle. Seit Fertigstellung der Turnhalle wurde durch den Sportverein der Breitensport in großem Umfang entwickelt. Es wurden verschiedene Abteilungen gegründet: Frauenturngruppe, Tischtennisgruppe, Skigymnastik, Jugend- und Kinderturnen, dann die Abteilung Spiel und Sport, Herrengymnastik.
Nicht nur im Sportbereich, sondern auch bei kulturellen Veranstaltungen hatte sich der Sportverein einen Namen gemacht. Er führte regelmäßig Tanzveranstaltungen durch, machte die Bewirtung bei Hochzeitfeiern und festlichen Anlässen. Ganz besonders sind die Sportlerbälle der Herdwanger Fastnacht zu erwähnen, da sie zum Teil ein interessantes turnerisches und humorvolles Programm boten und immer noch bieten.
Im Jahre 1979 wurde der Sportplatz nochmals erweitert und wurde zu einer schönen und zweckmäßigen Anlage. Der Sportverein hatte bei diesem Ausbau sehr viel Eigenarbeit geleistet, so dass die Gemeinde finanziell wenig belastet wurde.
Im Rahmen eines großen Fußballturniers feierte der Sportverein 1980 sein 20 jähriges Bestehen. Seit diesem Zeitpunkt wird auch jährlich eine Fußballvereinsmannschaft durchgeführt. Ebenso fanden über Jahre Dorfski- und eine Leichtathletikmeisterschaft statt. Initiator war Oskar Stadler.
1981 übernahm die Vorstandschaft Siegfried Keller. Auch wurde in diesem Jahr eine Jugendmannschaft mit dem Sportverein Großschönach gegründet. Im Jahre 1983 übernahm dann Wolfgang Leberer den 1. Vorsitz. In den kommenden Jahren wurde das Außengrundstück des Sportplatzes saniert, um bessere Trainingsmöglichkeiten zu erhalten. Ebenso wurde eine Flutlichtanlage erstellt.
1986 stieg die erste Mannschaft in die Kreisliga A auf. Durch den Weggang diverser Spieler zu dem neu gegründeten Verein FC Hohenfels / Sentenhart konnte leider die Klasse nicht gehalten werden und bereits ein Jahr später stieg man wieder ab.
1989 konnte erstmalig eine zweite Aktivenmannschaft angemeldet werden. 1991 wurde Helmut Brehm zum Vorsitzenden gewählt. 1996 reiste eine Delegation – hauptsächlich bestehend aus AH-Spielern nach La Maschine nach Frankreich, um die befreundete Ortschaft zu besuchen.
1997 folgte Berthold Will Helmut Brehm als Vorsitzender. Im selben Jahr wurde ein Lauftreff ins Leben gerufen. Berthold Baumann übernahm 1998 das Amt des ersten Vorstandes. Ebenfalls 1998 erschien das erste HSV-Vereinsheft, das in mühevoller Arbeit von Thaddäus und Christine Saub zusammengestellt wurde.
1999 wurde die Festhalle in Herdwangen teilweise abgerissen. Durch die Nutzung der Halle in Großschönach konnte der Hallensportbetrieb aufrechterhalten sowie der Sportlerball durchgeführt werden.

 

Die 2000er Jahre


Pünktlich zum 40-jährigem Jubiläum stieg die Erste Mannschaft im Jahr 2000 erneut in die Kreisliga A auf. Das Jubiläum wurde mit einem Festakt in der Festhalle zünftig gefeiert. Ebenfalls in diesem Jahr konnte von der Gemeinde sowie den Vereinen die Einweihung der neuen, wesentlich geräumigeren Bundschuhalle gefeiert werden.
2003 wurde eine erste Hompage des HSV entwickelt. Im September 2003 wurde Thaddäus Saub für seine Ehrenamtsverdienste vom DFB ausgezeichnet. 2004 beerbte Christof Braun Berthold Baumann als 1. Vorstand. Ebenfalls 2004 stieg die erste – inzwischen legendäre – Halloweenparty, die in Kooperation mit den Blue Bears veranstaltet wird.
Nach langem, erfolglosem Suchen konnte 2005 endlich ein Gelände für einen Trainingsplatz gefunden werden. Helmut Vogler überlies dem HSV Richtung Großschönach ein großes Grundstück. In den folgenden zwei – drei Jahre wurde mit sehr großem Eigenengagement ein großer Platz mit Flutlichtanlage erbaut.
Im November 2006 wurde ein Förderverein für den HSV gegründet. Erster Vorsitzender wurde Berthold Baumann.
2008 standen die traditionellen Sportlerbälle unter dem Motto „Best of“. Diverse legendäre Nummern wurden nochmals aufgeführt und brachten einen großen Erfolg der Veranstaltung mit sich. Im Juni 2008 wurde der neue Trainingsplatz mit Gottesdienst, Tanz und Turnier feierlich eingeweiht. Präsentiert wurde zum Fest auch die Sponsorentafel, auf der alle finanziellen Spender aufgelistet sind. Die Tafel ist inzwischen an der Bundschuhalle platziert.
Zur gleichen Zeit stieg die 1. Mannschaft nach acht Jahren wieder aus der Kreisliga A ab. Aber es gab auch etwas Erfreuliches in diesem Jahr zu berichten. Unser ehemaliger Jugendspieler Nicolas Höfler – inzwischen beim SC Freiburg spielend – wurde 2008 U 18-Nationalspieler. Im folgenden Jahr bekam der HSV für seine erfolgreiche Nachwuchsarbeit vom DFB einen Scheck überreicht.
2009 konnte dann der sofortige Wiederaufstieg gefeiert werden. 2010 übergab Christof Braun den Vorstandsposten nach sechs Jahren erfolgreicher Arbeit. Nachfolger wurde Bernhard Grimm. Im Juni des Jahres wurde dann das 50-jährige Bestehen des Herdwanger Sportvereins gebührend gefeiert.

 

 

 

Ein neues Kapitel

 

In jüngster Vergangenheit hat der Herdwanger SV ein neues Kapitel aufgeschlagen, das mit großen Veränderungen einherging. In der Saison 2013/2014 waren die Mannschaften der aktiven Fussballer vorerst zuletzt als Herdwanger SV in ihren jeweiligen Staffeln gemeldet. Nach Verhandlungen mit dem Nachbarverein aus Großschönach treten die beiden Vereine seit der Saison 2014/2015 als SG Herdwangen-Großschönach an und bilden damit auch im Erwachsenenbereich eine Spielgemeinschaft, was in der Jugendarbeit bereits zuvor erfolgreich umgesetzt wurde.